Upcycling: DIY Wandbehang selber machen

Alle paar Monate versuche ich meinen Materialschrank (und zwar das Sideboard hier im Wohnzimmer) einigermaßen wieder in den Griff zu bekommen und zu leeren. Dann können sich alle meine DIYs unter dem Motto „Resteverwertung“ zusammenschließen. Aber das ist ja auch das Spannende sich aus existierenden Materialien nützliche Gegenstände oder Deko-Objekte auszudenken.

In diesem Fall wurden Messingstücke, Lederreste, Gardinenringe, Sperrholzscheiben und Holzperlen zum minimalistischen Wandschmuck umfunktioniert. Wie es geht, zeige ich euch weiter unten in einer kurzen Anleitung.

Balken DIY

Zeitaufwand: 15 Minuten
Material: 1 Messingbandabschnitt (0,1 x 100 x 200mm), dicker Messingdraht, Sperrholzscheiben (Ø6 cm), Gardinenringe, Lederreste, Holzperlen, Nylonfaden (Ø 0,30mm), Rundholz (1 x 35cm, 1 x 16cm), Schere, Perlenzange

Und so geht’s:

Schritt 1: Bereitet im ersten Schritt die Anhänger vor und schneidet aus dem Messing-Bandabschnitt ein paar Dreiecke mit einer Schere aus.

Schritt 2: Anschließend sind die Lederreste dran. Die Formen sind frei erfunden und der Größe der Lederreste angepasst.

Schritt 3: Formt mit etwas Draht und einer Perlenzange zwei unterschiedlich große Tropfen. Mit einer dicken Nadel oder der Zangenspitze stächt Aufhängelöcher in allen Elementen und fädelt sie nach gusto auf den Nylonfaden. Kleiner Sicherheitstipp: Passt mit dem Messingblech etwas auf und schneidet euch nicht. Er ist nämlich etwas sehr scharfkantig (just saying… meine Finger haben es live mitbekommen. Upsi).

Schritt 4: Zum Schluss heißt es: Ab an die Wand! Hier könnt ihr euch überlegen ob ihr den Wandbehang an die Wand anbringt oder es als Mobile im Raum oder am Fenster schweben lässt.

Anleitung für ein DIY Upcycling-Mobile

 

1 Kommentare

  1. vOLL SCHÖN! und DAS AUS rESTELN! dANKE AUCH FÜR DIE Idee, IMMER WEIDER MAL DEN mATERIALSCHRANK ZU LEEREN. bEI MIR SAMMELT SICH LEIDER OFT VIEL AN UND ES DAUERT, BIS ICH ES AUFBRAUCHE…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.