DIY Sommerkette aus Fimo

Sommerkette aus Fimo

Endlich lässt sich der Sommer blicken und verwöhnt uns mit einem wolkenlosen Himmel. Während die Kleider diese Woche  immer leichter werden, wirkt auch der Schmuck den wir tragen sommerlich frech, denn wir wollen bei solchen südländischen Temperaturen ja keine schweren Metalle auf der Haut tragen. Meine Wahl für die schönste Jahreszeit fällt daher auf eine DIY-Sommerkette aus Holzperlen und selbst gemachten Fimo-Perlen in Pastellgelb, -blau und orange aufgefädelt auf einer Baumwollkordel. 

Balken DIY

Zeitaufwand: 15 Minuten zzgl. Backzeit der Fimo-Perlen
Material: eine Kordel (meine Kettenlänge: 50 cm), eine Endkappe mit Verlängerungskettchen (in meinem Fall 6mm Endkappen), Sekundenkleber, eine große Holzperle, Fimo in den Farben eurer Wahl, Cutter, ein Holzspieß

Und so geht’s:

Sommerkette aus Fimo

Sommerkette aus Fimo

Schritt 1: Formt ein paar Perlen aus Fimo in den Farben eurer Wahl. Ich habe mich für meine Version für runde Perlen entschieden sowie für Nuggets. Für die Nuggets müsst ihr einfach ein kleines Viereck aus der Fimo-Masse formen und mit einem scharfen Cutter Kanten schneiden bis euch die Form gefällt.

Schritt 2: Macht mit dem Holzspieß Löcher in die Perlen, damit ihr sie später einfädeln könnt. Die kleinen Fimo-Perlen bei 110° Grad 30 Minuten im Backofen backen und schließlich auskühlen lassen.

Sommerkette aus Fimo

Sommerkette aus Fimo

Schritt 3: Fädelt nun die Perlen auf die Kordel in der Reihenfolge eurer Wahl. Klebt schließlich mit etwas Sekundenkleber die Kordelenden in die Endkappen. Fertig ist der Hingucker für den Sommer!

Sommerkette aus Fimo

Sommerkette aus Fimo

 

 

4 Kommentare

  1. Ich bin ja immer wieder baff, was man so alles schönes aus Fimo machen kann! Die Farben sind total toll, so richtig schön sommerlich!
    Liebe Grüße
    Liska

  2. Pingback: DIY Quickie auf sixx | monochrome

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.