Reichhaltige Nachtcreme selbst gerührt

DIY reichhaltige Nachtcreme

Strahlend schöne Haut im Schlaf? Probieren wir es doch! Nachdem die Haut bereits mit dem selbst gemachten Grapefruit-Zuckerpeeling vorbehandelt wurde, freut sie sich jetzt auf eine reichhaltige Pflege, die sie gegen warme Heizungsluft und Kälte schützt.
Zur Freude aller Fans von Naturkosmetik: Diese Nachtcreme ist im Handumdrehen in der heimischen Küche selbst gerührt. Basierend aus Kokosöl, Mangobutter, Kakaobutter und Aprikosenkernöl ist die Hautpflege natürlich reich an Proteinen, Vitaminen A und E und stark antioxidant. Eine klitzekleine Menge reicht schon aus, um die Haut erstrahlen zu lassen. Da das Kokosöl einen leichten Film auf der Haut hinterlässt nutze ich die Creme hauptsächlich als Nachtcreme.

In der folgenden Anleitung zeige ich euch wie ihr diese reichhaltige Nachtcreme selbst anrührt.  

Balken DIY

Zeitaufwand: 10 Minuten zzgl. Abkühlen
Material: 1 EL Kokosöl, 3 EL Mangobutter, 1 EL Kakaobutter, 1 EL Aprikosenkernöl, verschließbarer Behälter
Werkzeuge: Schüssel, Esslöffel, Rührgerät

Und so geht’s:

Kleiner Tipp: Bevor ihr loslegt, sollten der Behälter keimfrei sein. Ich empfehle euch daher ihn abzukochen.

DIY reichhaltige Nachtcreme

DIY reichhaltige Nachtcreme DIY reichhaltige Nachtcreme

Schritt 1: Erwärmt das Kokosöl, die Mangobutter und die Kakaobutter schonend im Wasserbad bis alle Komponenten geschmolzen sind. Fügt das Aprikosenkernöl hinzu und lasst die Masse bei Zimmertemperatur komplett abkühlen.

Schritt 2: Schlagt die Creme anschließend mit dem Rührgerät auf und füllt sie in einen verschließbaren Behälter.

DIY reichhaltige Nachtcreme

Bitte beachtet, dass diese Creme meinen eigenen Hauptbedürfnissen entspricht und ich keine professionelle Medizinerin oder Kosmetikerin bin. Testet daher im Vorfeld aus, ob ihr auch alle Komponenten vertragt.

Übrigens: Die Creme kann auch als Körpercreme genutzt werden. Einfach auf die rauen Stellen schmieren und wohlfühlen!

DIY reichhaltige Nachtcreme

DIY reichhaltige Nachtcreme

 

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.