Küchenstopp #3: Geschirrtücher im Kartoffeldruckkleid

Geschirrtücher mit Kartoffeldruck

Geschirrtücher kann man nie genug haben. Oder was meint ihr? Teilweise finde ich es etwas erschreckend wie viele ich davon benutze. Aber originelle Küchentücher, zumindest zu einem kleinen Preis, sind recht schwer zu finden. Daher heißt es mal wieder: Do it yourself! Und zwar fünf davon. Die Basis: Einfache weiße Küchentücher aus Baumwolle und selbst gemachte Stempel aus Kartoffeln.

Alte Technik, neu belebt; der Kartoffeldruck macht zudem mega Spaß! Ideal auch zur Beschäftigung von quirligen Kinderhänden… Aber selbst die Erwachsenen  werden sich amüsieren…

Zeitaufwand: 5 Minuten pro Geschirrtuch zzgl. Trockenzeit
Material: weiße Geschirrtücher, Stoffmalfarbe, Kartoffeln, Messer, Küchenkrepp

Und so geht’s: 

Geschirrtücher mit Kartoffeldruck          Geschirrtücher mit Kartoffeldruck

Geschirrtücher mit Kartoffeldruck

Schritt 1: Den Stempel anfertigen.
Hierfür die Kartoffel halbieren. Das gewünschte Motiv mit dem Messer in die Kartoffel ritzen und schließlich etwa einen halben Zentimeter tief einschneiden. Die überschüssigen Kartoffelteile vorsichtig von der Seite aus entfernen.

Schöne Alternative, wenn es mal nicht so geometrisch sein soll: Ihr könnt auch Ausstechformen in die Kartoffel drücken und die überschüssigen Kartoffelteile dann mit dem Messer entfernen. 

Geschirrtücher mit Kartoffeldruck          Geschirrtücher mit Kartoffeldruck

Geschirrtücher mit Kartoffeldruck          Geschirrtücher mit Kartoffeldruck

Schritt 2: Stempeln!
Hierfür den Kartoffelstempel mit dem Küchenkrepp abtupfern und mit Stoffmalfarbe bepinseln. Die Kartoffel fest auf das Geschirrtuch drücken und so oft wie nötig wiederholen. Den Stoff gut trocknen lassen und fünf Minuten bügeln. Damit sind die Farben waschfest.

Geschirrtücher mit Kartoffeldruck

Geschirrtücher mit Kartoffeldruck

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.